Schlagwort-Archive: Deutschland

Klettersteig Riol/Mehring

Klettersteig Riol/Mehring

Eine ca. 1,4 Kilometer lange Wanderung zum „Kumer Küppchen“.

Ein guter Ausgangspunkt ist der Freizeitsee Triolago bei Riol wo man auf ausgewiesenen Flächen parken kann. Zu Fuß erreicht man den Einstieg von Riol aus über den Weinerlebnispfad oder von Mehring aus über den Moselradweg am Molesbach vor Riol.

Von einem Klettersteig zu reden ist ein wenig übertrieben, es handelt sich um einen schönen Steig, der teilweise  durch felsiger und steiles Gelände führt, verschiedene Stellen sind jedoch mit Stahlseilen versichert. Allem in allem legt man ca. 200 HM zurück. Trittsicherheit und angepasstes Schuhwerk sind schon erfordert, bei Nässe kann der Fels auch teilweise rutschig sein,

Der Weg startet an einem Skulturgarten und kleinen Spielplatz, von dort geht es dann erst unten ein paar Minuten  am Wald und Bach entlang bis der Weg dann leicht ansteigend in den Wald hoch geht.  Immer der weissen  Beschilderung mit grünem Männlein  folgen und sich nicht von den vielen anderen Wanderwegen die kreuzen irritieren lassen.
Oben angekommen, hat man eine wunderbare Aussicht übers Moseltal und eine Bank lädt zum verweilen ein.

Die Tour ist m.E. mit Kindern machbar, sofern diese trissicher sind. Hund geht auch, manchmal braucht er vielleicht etwas Hilfe.

Am Triolago gibt es noch weitere Freizeitmöglichkeiten wie z.Bsp. die Sommerodelbahn, Wakeboarden, etc. Mehr Informationen finden sich unter: http://www.triolago.com/

Lage:
Triolago  neben Riol
Autobahnausfahrt Fell/Longuich

Benötigte Ausrüstung:
Festes Schuhwerk,
Klettersteigset ist nicht erforderlich und könnte auch nicht wirklich eingesetzt werden, die Bezeichnung ist hier eher verwirrend.

Entfernungen:
Trier ca. 15 Kilometer
Koblenz ca 120 Kilometer

Vegan essen:
Im Organic Restaurant & Bar vor Ort gibt es einen veganen Flammkuchen, ansonsten bietet Trier viele Möglichkeiten.



Booking.com

Externsteine

Externsteine
im Teutoburger-Wald bei Horn-Bad Meinberg.

 

esxtern1Eine eindrucksvolle Felsformation um die sich zahllose Geschichten und Mythen Ranken.
Das Alter wird auf 70-80 Millionen Jahre geschätzt und erste Funde aus der Altsteinzeit belegen, dass es zu der Zeit zumindest schon Menschen um die Felsen herum gab. Über die genaue Nutzung ist jedoch nichts bekannt. Nähere Informationen finden sich auf  Externsteine-Info und Wikipedia, oder in einem der zahlreichen Bücher:

 

 

Externsteine2Die Steine können über 2 Steintreppen und Brücken bestiegen werden. (Kostenpflichtig – Im Sommer ist jedoch aufgrund der vielen Touristen mit Stau an den Treppen zu rechnen).
Um die Steine herum befindet sich der Wiembecke-Teich und eine parkähnliche Anlage welche im Sommer zum verweilen einläd. Ansonsten führen noch drei kurze Naturerlebnispfade (1,4-2,5Km) durch das Naturschutzgebiet der Externsteine und ein neues Infozentrum stellt seit 2011 eine Vielzahl an Informationen bereit.

extern3In der Gaststätte „Zum Felsenwirt“ kann man sich vor oder nach der Tour stärken und in Horn-Bad Meinberg gibt es vielseitige Übernachtungsmöglichkeiten wenn man das geschichtsträchtige Umland länger Erkunden will.

 

Einen Ausflug sind die Externsteine auf jedenfall wert.

 

Wanderkarten Teutoburger Wald:



Booking.com